Eine Welt in Gefahr! Sieben gefährliche Trends

Mehrere Entwicklungen könnten die Menschheit an den Rand der Vernichtung führen, aber der wiederkehrende Jesus Christus wird sie aufhalten, wie er es selbst verheißen hat.

Von Mario Seiglie

Wir leben im Zeitalter der Technik, das von atemberaubenden Entdeckungen und Erfindungen gekennzeichnet ist, jedoch gepaart mit schrecklichen und besorgniserregenden Missständen. Was sollen wir daraus machen? Und wohin treiben wir? Was sagt uns die Bibel dazu?

Im griechischen Mythos der Pandora bewog deren Neugier sie dazu, ein Verbot zu übertreten und eine Büchse mit Geheimnissen zu öffnen, aus der sich verheerende Plagen über die Erde ergossen. Auf ähnliche Weise sehen wir heute unbändige Vorstöße der Naturforschung – ob durch Neugierde, Ruhmsucht oder Gewinn­streben motiviert – in Wissensbereiche hinein, die mit unwägbaren Gefahren verbunden sind. Die Geschwindigkeit, mit der neue Entdeckungen gemacht und neue Gefahren heraufbeschworen werden, hat sich aufgrund der Vernetzung der Welt durch das Internet gesteigert.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs gründeten Naturwissenschaftler, die an der Entwicklung der ersten Atombombe mitgewirkt hatten, eine Zeitschrift, das „Bulletin of the Atomic Scientists“, die heute noch in regelmäßigen Abständen erscheint. Einer der Gründe dafür war der Wunsch, „im Bewusstsein der Geschwindigkeit technischer Fortschritte und der dadurch aufgeworfenen Fragen, auf die Büchse der Pandora der modernen Naturforschung zu antworten und Lösungen für die aus ihr entstehenden Probleme zu bieten“ (https://thebulletin.org/sites/default/files/Final%202017%20Clock%20Statement.pdf).

In diesem Beitrag wollen wir uns mit sieben bedrohlichen Entwicklungen befassen, von denen einige ohne ein Eingreifen Gottes zur Vernichtung der Menschheit führen könnten. Das Zusammenspiel dieser und anderer Entwicklungen macht sie noch gefährlicher, als sie für sich allein genommen schon sind.

Diese Entwicklungen führen uns in eine Zeit noch nie da gewesener Not und Gefahr, die von Jesus Christus angekündigt wurde: „Denn es wird eine Schreckenszeit sein, wie die Welt sie noch nie erlebt hat und auch nie wieder erleben wird. Wenn diese Zeit der Not nicht abgekürzt würde, würde die gesamte Menschheit umkommen. Doch wegen der Auserwählten Gottes wird sie abgekürzt werden“ (Matthäus 24,21-22; „Neues Leben“-Übersetzung, alle Hervorhebungen durch uns).

In diesen Versen sehen wir Gottes Verheißung, denn Gott wird ins Weltgeschehen eingreifen, um uns vor den verheerenden Folgen dieser gefährlichen Entwicklungen zu retten. Noch im Vorfeld davon wird er seine Anhänger schützen. Es besteht also doch Hoffnung für die Menschheit!

Nachfolgend behandeln wir sieben Trends, die für die Menschheit eine ernsthafte Bedrohung darstellen.

Die Verbreitung von Atomwaffen

Während des Kalten Krieges (1945-1991) waren nur wenige Staaten im Besitz von Atomwaffen. In einer Welt, die heute wenige Einschränkungen kennt, von Daten überflutet wird und kriegsmüde ist, streben zahlreiche Länder nach Atomwaffen. Die Anzahl der Atomwaffen in aller Welt wird derzeit auf über 15 000 beziffert. Wenn nur ein Prozent davon zum Einsatz käme, würde kaum ein Mensch am Leben bleiben und das Ökosystem der Erde wäre größtenteils vernichtet.

Ryan Rastergar, Korrespondent der Stiftung „Global Zero“, deren Ziel die Abschaffung aller Atomwaffen ist, schreibt: „In einer Ausgabe der Fachzeitschrift ‚Earth’s Future‘ aus dem Jahr 2014 wird berichtet, dass selbst ein regional begrenzter Krieg mit dem Einsatz von lediglich einhundert Atomwaffen fünf Millionen Tonnen Ruß erzeugen würde, die in die Stratosphäre aufsteigen und das Sonnenlicht immens reduzieren würden. Zwei Folgen davon wären ein jäher Temperatursturz, der 25 Jahre anhalten könnte, und ein radikaler Abbau der Ozonschicht.

Der Abbau der Ozonschicht könnte zu einer Zunahme der UV-Strahlung an der Erdoberfläche um bis zu 80 Prozent und dadurch zur Vernichtung der irdischen Ökosysteme auf Land und im Meer führen. Die Folge wäre eine weltweite Hungersnot“ („How Many Nukes Would It Take to Render Earth Uninhabitable?“, GlobalZero.org, 9. Juli 2015).

Immer mehr Staaten gelangen in den Besitz von Atomwaffen. Lange Zeit gab es nur die fünf Atommächte: China, Frankreich, Großbritannien, die Sowjetunion und die USA. Dann kamen Indien, Pakistan und Israel dazu. In letzter Zeit ist Nordkorea, ein Land mit einer labilen Diktatur, in den Klub aufgestiegen, und bald dürfte auch der Iran hinzukommen. Es ist damit zu rechnen, dass die Nachbarländer dieser Staaten sich ebenfalls mit Atomwaffen ausrüsten, um sich vor ihnen zu schützen.

Damit ist die militärische Stabilität in Asien, im Nahen Osten, in Europa sowie auch in anderen Teilen der Erde bedroht. Denn die Interkontinentalraketen, die Nordkorea entwickelt, werden fast jeden Erdteil erreichen können.

Das ist keine hysterische Angstmacherei, sondern das nüchterne Urteil vieler Naturwissenschaftler und Politiker. Die berühmte Weltuntergangsuhr in Chicago, mit der Naturwissenschaftler ihre Einschätzung der Wahrscheinlichkeit einer Weltkatastrophe von Menschenhand darstellen, wurde im Jahr 2017 auf zweieinhalb Minuten vor Mitternacht gestellt, verglichen mit sechs Minuten vor zwölf im Jahre 2010.

In ihrer Erklärung dazu stellen die Wissenschaftler fest: „Im abgelaufenen Jahr ist der Bedarf an verantwortungsvoller Führung gestiegen, doch Untätigkeit und gegenseitige Provokationen nehmen derart überhand, dass die Existenz jedes einzelnen Menschen bedroht ist. Wer wird eine weltumfassende Katastrophe abwenden? . . . Die Wahrscheinlichkeit einer Weltkatastrophe ist sehr hoch. Um das Risiko zu vermindern, müssen wir umgehend handeln. In diesem Jahre 2017 ist die Gefahr noch größer und der Handlungsbedarf noch dringender als zuvor“ (offizielle Verlautbarung des „Bulletin of the Atomic Scientists“, Seite 3 und 8).

Diese düstere Lage ist durch das Säbelrasseln Nordkoreas, durch Fortschritte in der Entwicklung von Atomwaffen im Iran, durch die Zunahme des Terrorismus in aller Welt und durch eine weitverbreitete politische Instabilität noch schlimmer geworden. Wenn mehr arme Staaten in den Besitz von Atomwaffen gelangen, wird auch die Wahrscheinlichkeit von Unfällen mit Atomwaffen zunehmen. Der nukleare Geist ist der Flasche entwichen, und bisher konnte ihn niemand wieder einsperren. Vielmehr entweichen noch viele nukleare Flaschengeister in sogenannten Schurkenstaaten.

Biologische Waffen

Die zweitgrößte Bedrohung der Menschheit geht von biologischen Waffen aus. Dazu gehören künstlich erzeugte Viren, die sich – gewollt oder ungewollt – über die Erde ausbreiten und alle Menschen umbringen könnten.

In der Zeitschrift „American Scientist“ schreibt der Journalist Steven Block: „Schon lange lebt die Welt im Schatten der Atomwaffen, die uns in einem nuklearen Albtraum in die Steinzeit zurückversetzen könnten. Die Revolution der letzten Jahre in der Molekularbiologie könnte einen lebendigen Albtraum über uns bringen: genetisch manipulierte Viren und Mikroorganismen, mit denen sich neue biologische Waffen entwickeln ließen. Biowaffen gelten als des armen Mannes Atomwaffen, denn sie lassen sich ungleich billiger herstellen“ („The Growing Threat of Biological Weapons“, sinngemäß „Die zunehmende Bedrohung durch biologische Waffen“, Januar 2001).

Vor einigen Monaten stellte Bill Gates, Mitgründer von Microsoft, fest: „Diese Fortschritte in der Biologie machen es für Terroristen einfacher, Pockenviren zu erzeugen, gegen die es heute so gut wie keine Immunität gibt . . . Unabhängig davon, ob die nächste Seuche durch eine Laune der Natur oder die Hand eines Terroristen ausgelöst wird, könnte nach Angaben der Naturforscher ein grassierender Krankheitserreger über 30 Millionen Menschen innerhalb eines Jahres ums Leben bringen. Die Welt sollte also darüber nachdenken“ (zitiert von Sarah Knapton, „Bill Gates: Terrorists Could Wipe Out 30 Million People by Weaponising a Disease Such as Smallpox“, The Daily Telegraph, 19. April 2017).

Im biblischen Buch Offenbarung werden tödliche Seuchen und andere Plagen durch ein viertes Pferd mit Reiter dargestellt: „Und ich schaute: Und siehe, ein fahles Pferd, und der Name dessen, der auf ihm saß, war Tod, und die Unterwelt zog mit ihm einher, und es wurde ihnen die Macht gegeben über den vierten Teil der Erde, zu töten mit Schwert, Hunger und Pest und durch die wilden Tiere der Erde“ (Offenbarung 6,8; Zürcher Bibel).

Genmanipulationen

Genmanipulationen an Menschen, Tieren, Bakterien, Viren und selbst Lebensmitteln können unbeabsichtigte Folgen nach sich ziehen, die zum Untergang vieler Arten führen könnten. So wurden bisher 22 verschiedene Tierarten erfolgreich geklont, darunter Katzen, Hunde, Ziegen, Pferde und Schimpansen. Vielleicht kommt bald der erste geklonte Mensch.

„Die Gentechnik“, schreibt Ronnie Cummins, „steckt zwar noch in den Kinderschuhen, hat aber bereits die Fähigkeit, natürliche genetische Grenzen abzubauen – nicht nur zwischen Arten, sondern zwischen den großen Gattungen Mensch, Tier und Pflanze. Die künstliche Verflechtung – mit Hilfe von Viren, Bakterien und resistenten Genen als Trägern, Markern und Promotoren – von Erbgutabschnitten aus unverwandten Arten führt zu dauerhaft neuer Erbsubstanz“ („Hazards of Genetically Engineered Foods and Crops“, In Motion, 29. August 1999)

Als Gott Leben auf Erden schuf, zog er genetische Grenzen zwischen den Arten, um das Auftreten abartiger Mutationen zu verhindern. Innerhalb dieser Grenzen haben verschiedene Arten Variationsmöglichkeiten, die es ihnen ermöglichen, Veränderungen in der Umwelt standhalten zu können, aber ihre Anpassungsfähigkeit ist nicht unbegrenzt.

So lesen wir in 1. Mose 1, Verse 24-25: „Und Gott sprach: Die Erde bringe hervor lebendiges Getier, ein jedes nach seiner Art: Vieh, Gewürm und Tiere des Feldes, ein jedes nach seiner Art. Und es geschah so. Und Gott machte die Tiere des Feldes, ein jedes nach seiner Art, und das Vieh nach seiner Art und alles Gewürm des Erdbodens nach seiner Art. Und Gott sah, dass es gut war.“

Die genetischen Grenzen zwischen den Arten erlauben ihnen, sich „nach ihrer Art“ fortzupflanzen. Dieses Prinzip finden wir auch in 3. Mose 19, Vers 19: „Meine Satzungen sollt ihr halten: Lass nicht zweierlei Art unter deinem Vieh sich paaren und besäe dein Feld nicht mit zweierlei Samen und lege kein Kleid an, das aus zweierlei Faden gewebt ist.“

Heute aber hat der Mensch Wege gefunden, sich über genetische Grenzen hinwegzusetzen und Teile der Erbsubstanz fremder Arten miteinander zu kombinieren. Wohin wird das alles führen? Noch ist das Endergebnis nicht abzusehen, aber schon heute werden merkwürdige Organismen im Labor erzeugt, zum Beispiel Chimären (Kreuzungen zwischen Mensch und Tier), leuchtende Katzen, giftiger Kohl und Bananenimpfstoffe. Das Klonen menschlicher Embryonen ist bereits Wirklichkeit.

In seinem berühmten Roman Schöne neue Welt, der 1932 erschien, warnte der Schriftsteller Aldous Huxley vor den Folgen der Gentechnik in der damals noch fernen Zukunft: künstlich geplante und geklonte Reagenzglasmenschen, alle darauf getrimmt, einen vorbestimmten Platz in einer durchorganisierten Gesellschaft einzunehmen, in der Geist und Sitten verkommen sind. Wir stehen heute am Anfang dieses Weges und werden darauf fortschreiten, wenn Jesus Christus nicht rechtzeitig eingreift.

Künstliche Intelligenz

Computer werden heute derart leistungsfähig, dass sie sich allmählich von ihren Programmierern unabhängig machen.

Der Unternehmer und Erfinder Elon Musk, bekannt durch Tesla und SpaceX und in dessen Autos künstliche Intelligenz verwendet wird, weist darauf hin, dass die künstliche Intelligenz gefährlicher als Kernwaffen ist und zu einem Weltuntergang führen könnte, wie er in der Filmreihe „Terminator“ dargestellt wird (Sebastian Anthony, „Elon Musk Warns Us That Human-Level AI Is ‚Potentially More Dangerous Than Nukes‘ “, Extreme Tech, 4. August 2014).

In seinen Augen „ist der Konkurrenzkampf zwischen Staaten um die bessere künstliche Intelligenz mehr als alles andere dazu geeignet, den Dritten Weltkrieg auszulösen“ (zitiert von James Poulus, „Are We Being Softened Up for Artificial Intelligence?“, Orange County Register, 10. September 2017, Seite 4).

Vor Kurzem haben zwei Computerprogramme einen Weg gefunden, ohne menschliche Vermittlung miteinander zu kommunizieren und damit zum ersten Mal Unabhängigkeit vom Menschen demonstriert. „Die Programmierer mussten eines der Programme flicken“, erklärt Adrienne LaFrance, „weil das Gespräch in einer Sprache stattfand, die anders war als geplant. Sie mussten die Kommunikation zwischen den Programmen einschränken. Die eingebaute Lernfähigkeit der Software hatte zur Entwicklung einer Sprache geführt, die ihnen, den Menschen, unverständlich war“ („An Artificial Intelligence Developed Its Own Non-Human Language“, The Atlantic, 15. Juni 2017).

Noch schockierender war die Leistung eines Computers namens „AlphaGo Zero“, der seine Fähigkeiten in dem asiatischen Spiel Go, das wie Schach logisches Denken erfordert, ohne menschliche Hilfe steigerte.

Dazu konnte man im Herbst 2017 in der Zeitschrift The Economist Folgendes lesen: „AlphaGo Zero entdeckte die herkömmlichen Züge, die von Menschen überliefert werden. Aber dann ging er weiter und entdeckte ganz neue Züge, auf die noch niemand gekommen war . . . Damit war er auf einmal dem Menschen haushoch überlegen“ („Going Places“, 21. November 2017, Seite 77). Die Gefahr besteht, dass solche Maschinen, wie bei Frankenstein, sich gegen ihre Erfinder wenden. Manche Informatiker fürchten sich vor dem Tag, an dem ein Computer mit Lernfähigkeiten und einem Siegerwillen das Internet ausnutzt, um weitreichende Entscheidungen zu treffen, um so sogar die Kontrolle über Kraftwerke, Banken und Kernwaffenbestände zu erringen.

Trotz dieser Gefahr laufen die mächtigsten Regierungen und Unternehmen um die Wette auf der Suche nach dem ersten Computer, der intelligenter ist als ein Mensch. Denn dem ersten, der einen solchen Computer hat, winken große Gewinne.

Die Bibel sagt voraus, dass in den letzten Tagen die Menschen viel reisen werden und dass die Kenntnis zunehmen wird: „Du aber, Daniel, halte die Worte geheim und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes. Viele werden umherstreifen, damit die Erkenntnis sich mehre“ (Daniel 12,4; Züricher Bibel).

Die Schattenseite des Internets: die Aushöhlung der Moral

Eine weitere Erfindung, die tiefe Spuren hinterlässt, ist das Internet. Es ist ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite machte es eine Fülle nützlicher Informationen zugänglich, aber auf der anderen Seite wirkt es zersetzend auf die Moral wie nichts anderes zuvor. Ein ganzes Drittel des Inhalts besteht aus Pornografie.

Es ist leicht, durch sündhafte Inhalte die Moral zu untergraben, besonders wenn die Nutzer minderjährig und arglos sind. Das Internet wird nicht nur für die Verbreitung von Pornografie, sondern auch für Glücksspiele, Identitätsdiebstahl, Gaunertum und sogar Sexhandel verwendet. Und das ist erst der Anfang.

Wir erleben Verhältnisse, wie sie zur Zeit Noahs herrschten, nur das sie heute, dank moderner Technik, eine höhere Intensität erreicht haben. Damals „sah der Herr, dass der Menschen Bosheit groß war auf Erden und alles Dichten und Trachten ihres Herzens nur böse war immerdar . . . Die Erde war verderbt vor Gottes Augen und voller Frevel“ (1. Mose 6,5. 11).

Wie genau passt folgende Beschreibung der Endzeit, die aus der Feder des Apostels Paulus stammt, auf unsere Zeit? „Das eine sollst du noch wissen: In diesen letzten Tagen werden schlimme Zeiten auf uns zukommen. Die Menschen werden nur sich selbst und ihr Geld lieben. Sie werden überheblich und anmaßend sein, Gott verlästern und sich weigern, auf ihre Eltern zu hören. Dank und Ehrfurcht kennen sie nicht. Sie lassen andere im Stich, sind unversöhnlich und verleumden ihre Mitmenschen.

Ihr Leben ist ohne Hemmungen, brutal und rücksichtslos. Sie hassen alles Gute, Verräter sind sie, die sich nicht beherrschen können und nur sich selbst für wichtig halten. Nichts als ihr Vergnügen haben sie im Kopf, und Gott ist ihnen völlig gleichgültig. Nach außen tun sie zwar fromm, aber von der Kraft des wirklichen Glaubens wissen sie nichts“ (2. Timotheus 3,1-5; „Hoffnung für alle“-Übersetzung).

Leider trifft diese Beschreibung der Gesellschaft immer mehr auf unsere Welt zu. Wie würde die Welt heute aussehen, wenn wir bereits vor hundert Jahren das Internet gehabt hätten? Um wie viel weiter wären wir moralisch schon gesunken? Seit dem Aufkommen des Internets erleben wir einen sittlichen Verfall, der fast alles umfasst. Das ist ein weiterer Flaschengeist, der auf freiem Fuß ist. Weil er aber so beliebt ist und so leicht süchtig macht, wollen die Leute ihn nicht wieder einsperren, obwohl er bereits einen Riesenschaden angerichtet hat. Wie Christus sagte: „Denn wie es in den Tagen Noahs war, so wird auch sein das Kommen des Menschensohns“ (Matthäus 24,37).

Zunehmende Toleranz für Rauschgift

In letzter Zeit erleben wir eine weltweite Lockerung der Gesetze, die den Gebrauch von natürlichen und künstlichen Drogen regeln. An vorderster Front steht Marihuana, aber je mehr es legalisiert und verbreitet wird, desto mehr werden stärkere Drogen folgen.

Die westliche Welt wird gegenwärtig von einer Opioidwelle heimgesucht, die durch die Vermarktung neuer synthetischer Medikamente verstärkt wird. Opioide sind Drogen wie Heroin und Morphium, die von Opium hergeleitet sind. Noch nie hatten die Menschen Zugang zu so vielen Mitteln, die süchtig machen oder Halluzinationen hervorrufen.

Einige Regierungen haben schon damit begonnen, dem Wunsch der Mehrheit ihrer Bürger nachzugeben, indem sie Rauschgiftverbote aufheben. Damit ist die weitere Verbreitung dieser Drogen schon vorgezeichnet, wie in Prediger 8, Vers 11 steht: „Weil das Urteil über böses Tun nicht sogleich ergeht, wird das Herz der Menschen voll Begier, Böses zu tun.“

Das Verhalten dieser Regierungen kommt dem Problem nicht bei. Ganz im Gegenteil: Es macht es nur noch schlimmer. In diesem Sinn schrieb der Apostel Paulus an Timotheus: „Mit den bösen Menschen aber und Betrügern wird’s je länger, desto ärger: Sie verführen und werden verführt“ (2. Timotheus 3,13).

Abkehr von der traditionellen Familie als Norm für die Gesellschaft

Im Juni 2015 hat der Oberste Gerichtshof der USA das Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe aufgehoben und damit einen Dammbruch für alternative Eheformen ausgelöst. In den USA fühlten sich die Befürworter von polygamen und polyamourösen Beziehungen [eine „Gruppenpartnerschaft“ mehrerer Partner unterschiedlichen oder des gleichen Geschlechts] durch das Urteil ihres Obersten Gerichtshofs gestärkt. Ihr Argument? Mit der Legalisierung der Homo-Ehe lässt sich die Ehe rechtlich nicht auf eine Lebensgemeinschaft nur zwischen Mann und Frau beschränken.

Alternative Familienformen gibt es bereits seit Jahren in den USA. Die Schuldirektorin einer elitären Privatschule in Manhattan schaffte z. B. kurz nach dem Millenniumswechsel besondere Aktivitäten zum Mutter- und Vatertag ab: „Wir müssen für die emotionale Gesundheit unserer Kinder an der Schule eintreten. Die Anerkennung dieser Feiertage [Vater- bzw. Muttertag] in einem sozialen Rahmen ist heute nicht unbedingt mehr eine positive Erfahrung für alle Kinder. Familien ändern sich. Einige haben vielleicht zwei Väter [oder] zwei Mütter“ (New York Post, 8. Mai 2001; Hervorhebung durch uns).

Aber nicht nur in Amerika sind Alternativen zur traditionellen Ehe und Familie in Mode gekommen. Kürzlich wurde in Kolumbien eine Ehe zwischen drei Männern geschlossen.

In Kanada gab es bereits 2011 ein Gerichtsurteil zur „Gruppenehe“. Die rechtliche Ehe zwischen nur zwei Personen wurde zwar bestätigt, aber das Gericht stellte ebenfalls fest, dass ein Recht auf eine „Gruppenpartnerschaft“ ohne Einschränkung bzw. Verbot durch den Staat besteht, solange die Beteiligten ihre Beziehung keine Ehe nennen. John Ince, der kanadische Anwalt, der das Recht auf eine „Gruppenpartnerschaft“ verteidigte, nannte das Urteil „einen großen Schritt nach vorn hinsichtlich der Akzeptanz [der Gruppenehe] in der kanadischen Gesellschaft“.

Als die UNO vor fast 60 Jahren die Familie als die „natürliche Grundeinheit der Gesellschaft“ beschrieb, meinte man damit ausschließlich die natürliche Familie: Vater, Mutter und Kinder. Nur diese Art Familie ist zur natürlichen Fortpflanzung der Gesellschaft fähig. So sah es auch der frühere Arbeitsminister Norbert Blüm, der die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Ehegattensplitting für gleichgeschlechtliche Paare kritisierte.

Die Begründung der Richter, ihre Entscheidung im Juni 2013 „verändere nicht den Schutz von Ehe und Familie, sondern gleiche lediglich diesen an andere Partnerschaftsmodelle an“, nannte Blüm einen „rhetorischen Trick“. Blüms Fazit lautete: „Die Familie ist die Elementareinheit der Gesellschaft, die auf ihr Weiterleben angelegt ist. Diese Funktion vermögen gleichgeschlechtliche Partnerschaften nicht einzulösen.“ Laut Blüm könne das Bundesverfassungsgericht nicht verändern, „dass Kinder nicht gleichgeschlechtlichen Partnerschaften entspringen“ (FAZ, 4. Januar 2014).

Wo soll das alles enden? Das ist heute schwer zu sagen, aber fest steht zumindest, dass die natürliche Familie durch zahlreiche Alternativen ersetzt wird.

Gott lässt die Menschheit im Vorfeld des zweiten Kommens Christi davor warnen, seine Gebote zu übertreten – vor allem seine Gebote zum Schutz der Familie. Christus hat die frevelhaften Zustände in der Endzeit so beschrieben: „Und wie es geschah zu den Zeiten Noahs [vor der Sintflut, als die Welt voller Gewalttat und Korruption war] . . . [und] zu den Zeiten Lots [vor der Vernichtung des korrupten Sodom] . . ., [so] wird’s auch gehen an dem Tage, wenn der Menschensohn . . . offenbar [wird]“ (Lukas 17,26-30).

Wohin führen diese Trends?

Heute erleben wir auf verschiedenen Gebieten große Fortschritte. Aber leider erleben wir gleichzeitig einen tief greifenden moralischen und sittlichen Verfall. Für uns als Einzelne kommt es darauf an, uns und unsere Familien vor den Gefahren unserer Umwelt zu schützen. Wir müssen geistlich stark bleiben und für das baldige Erscheinen des Reiches Christi beten.

Wir können dafür dankbar sein, dass Gott nicht erlauben wird, dass diese Trends schließlich zum globalen Genozid führen werden. Jesus wird eingreifen, um das Unheil abzuwenden. Wenn er die Herrschaft übernimmt, werden die Albträume von atomaren und biologischen Waffen, von Gentechnik, von künstlicher Intelligenz, von der Schattenseite des Internets, von Drogenfreiheit und vom Verfall der natürlichen Familie vorbei sein.

Der Prophet Micha beschreibt die Herrschaft Christi so: „Er wird unter großen Völkern richten und viele Heiden zurechtweisen in fernen Landen. Sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen. Ein jeder wird unter seinem Weinstock und Feigenbaum wohnen, und niemand wird sie schrecken. Denn der Mund des Herrn Zebaoth hat’s geredet“ (Micha 4,3-4).

Im Zeitalter Christi werden Friede, Freude und Gerechtigkeit auf dieser Welt herrschen. Wollen wir hoffen, dass dieser Tag bald kommt und wir daran Anteil haben können!

– GN Mai-Juni 2018 PDF-Datei dieser Ausgabe

Gute Nachrichten
Postfach 301509
D-53195 Bonn

Telefon: (0228) 9 45 46 36
Fax: (0228) 9 45 46 37
E-Mail: info@gutenachrichten.org

Inhaltsverzeichnis ]  Artikel drucken ]  Artikel versenden ] Artikel kommentieren ]


© 1997-2018     Alle Rechte vorbehalten